Impressum | Datenschutz
ReiseService VOGT
Reiseziel:
Art der Reise:
 

Paraguay - Die Wildnis Südamerikas erleben...

Sarah Vogt

Ansprechpartner/in
Sarah Vogt
Tel. 07939 99066-26




Art der Reise: Agrarreisen, Flugreisen
Land: Paraguay

Paraguay liegt im Herzen Südamerikas, eingebettet zwischen Argentinien, Brasilien und Bolivien.

Paraguay - Die Wildnis Südamerikas erleben...
Paraguay - Die Wildnis Südamerikas erleben...

Das Land beeindruckt durch seine vielfältigen, atemberaubenden Landschaften die geprägt sind durch riesige Flüsse, subtropische Regenwälder, Sumpfgebiete und durch die Wildnis aus Savanne und Buschland des Gran Chaco. Die Landwirtschaft als sehr bedeutsamer Wirtschaftszweig prägt das Land ebenso wie historische Ruinenstädte, die Kultur der Ureinwohner und die lebhafte Hauptstadtmetropole Asuncion.   

1. Tag: Anreise in die Hauptstadt Asuncion
Flug von Deutschland nach Asuncion. Empfang durch die deutschsprachige Reiseleitung, die Sie während der Ausflüge und Transfers begleiten wird. Zu Beginn ihrer Reise Erkundungstour in Asuncion. Die Stadt ist nicht nur die größte des Landes, sondern gilt als eine der grünsten Hauptstädte der Welt. Zahlreiche aufwändig gestalte Parks und bunte Gärten rechtfertigen diesen Beinamen. Bei einem Spaziergang in der historischen Altstadt, passieren Sie die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten, unter anderem den Regierungssitz Palacio de les Lopes, das nationale Heldendenkmal und die schmuckvolle Kathedrale. Zimmerbezug in einem guten Mittelklassehotel. Abendessen mit landestypischen Spezialitäten.

2. Tag: Chaco – Filadelfia – Landwirtschaft
Nach dem Frühstück Weiterfahrt in nördliche Richtung in die Hauptstadt des Department Chaco nach Filadelfia. Der Gran Chaco ist eine Region im westlichen Paraguay geprägt von Dornbusch- und Trockensavannen. Hier haben sich viele deutschstämmige Mennoniten angesiedelt. Die Bevölkerung in dieser Region lebt hauptsächlich von der Agrarwirtschaft. Neben dem Anbau von Sesam und Erdnüssen, ist auch die Rinderzucht und die Sojaproduktion bedeutsam. Vor Ort Besuch im Jakob Unger Naturkundemuseum, das nach dem gleichnamigen mennonitischen Naturforscher benannt ist. Die Mennoniten sind eine evangelische Freikirche. Zahlreiche deutsche Anhänger sind in der Zeit des Nationalsozialismus ins Ausland geflohen. Im Anschluss Besichtigung der ersten landwirtschaftlichen Genossenschaft von Paraguay. Sie fand 1931 ihren Ursprung durch die Armut und Not, mit der die europäische Siedlung in ihren Anfangsjahren konfrontiert war. Nur durch die Kooperation war eine soziale und wirtschaftliche Weiterentwicklung möglich. Zimmerbezug in einem guten Mittelklassehotel in Filadelfia und Abendessen.

3. Tag: Genossenschaft - Betriebsbesichtigung
Am Vormittag Besichtigung einer landwirtschaftlichen Genossenschaft mit mehr als 4500 Mitgliedern. Die Haupttätigkeit fokussiert sich auf die Bereitstellung von Dienstleistungen für die beteiligten Landwirte in den Bereichen Beschaffung, Absatz, Produktion und Weiterverarbeitung agrarischer Erzeugnisse. Zu den weiteren Betriebszweigen gehören unter anderem Supermärkte und eine Molkerei. Im betriebszugehörigen Museum erfahren Sie mehr über die Geschichte der deutschen Siedler in der Chaco Region. Nach dem Mittagessen steht die Besichtigung eines landwirtschaftlichen Betriebs auf dem Programm, wo Sie einen tiefen Einblick in die Paraguayische Agrarwirtschaft erhalten. Im Chaco wird vor allem Weidewirtschaft betrieben, doch die Niederschlagsmengen erlauben in diesem Gebiet auch Ackerbau. Rund 55% der Landfläche Paraguays werden landwirtschaftlich genutzt. Angebaut werden hauptsächlich Sojabohnen, Maniok, Baumwolle, Zuckerrohr und Getreide. Abendessen und Übernachtung wie Vortags.

4. Tag: Hauptstadt Asuncion
Gut gestärkt treten Sie die Fahrt zurück in die Hauptstadt Asuncion an, gelegen am Rio Paraguay und unweit der argentinischen Grenze. Hier steht der restliche Tag zur freien Verfügung, um die Paraguayische Metropole auf eigene Faust zu erkunden. Zimmerbezug in einem guten Mittelklassehotel. Abendessen.

5. Tag: Auslandshandelskammer - Hafen
Zu Beginn des Tages Treffen mit Vertretern der Deutschen Auslandshandelskammer in Paraguay. Die AHKs vertreten deutsche Wirtschaftsinteressen im Ausland und betreuen deutsche Unternehmen die ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen. Darüber hinaus vereinen sie die Kulturen, da sie jeweils in zwei unterschiedlichen Sprachen und Mentalitäten beheimatet sind. Im Anschluss an das Mittagessen steht die Besichtigung des Hafens von Asuncion am Rio Paraguay auf dem Programm. Dieser Fluss entspringt in Brasilien und durchquert Südamerika auf einer Länge von über 2.500 Kilometern. Der Hafen ist nicht nur für den Paraguayischen Handel essentiell, sondern eröffnet auch, dem ebenfalls landumschlossenen Nachbarstaat, Bolivien einen Zugang zum Atlantischen Ozean. Abendessen und Übernachtung wie Vortags.

6. Tag: Encarnacion - Forstwirtschaft
Heute machen Sie sich auf den Weg in den südlichsten Teil von  Paraguay nach Encarnacion, eine der größten Städte des Landes, gelegen am Fluss Parana nahe der argentinischen Grenze. Unterwegs Besichtigung eines forstwirtschaftlichen Betriebs. Sie besuchen heute einen der größten Anbieter von forstwirtschaftlichen Dienstleistungen des Landes. Mehr als 150 Mitarbeiter bewirtschaften eine Waldfläche von über 10.000 Hektar und produzieren jährlich nahezu 300.000 Festmeter Holz. Auch in Paraguay besteht die Problematik, dass jährlich große Waldflächen abgeholzt werden, so dass diese über die Jahre stark zurück gegangen ist. Zimmerbezug in einem guten Mittelklassehotel und Abendessen.

7. Tag: Jesuiten Siedlungen

Am Morgen Besichtigung der Jesuiten Siedlung Jesus de Tavarangüe. Das Dorf hat seinen Ursprung im 17. Jahrhundert, gab der indigenen Bevölkerung ein Zuhause und ist heute Teil des UNESCO Weltkulturerbe. Imposante architektonische Überreste sind noch heute Zeitzeugen dieser Ära. Nach dem Mittagessen Besichtigung einer weiteren Jesuitenreduktion. La Santisima Trinidad de Parana („Die Allerheiligste Dreifaltigkeit zu Parana“) wurde ebenfalls im 17. Jahrhundert gegründet und Ende der 90-er Jahre zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Jesuiten wagten hier den Versuch das Urchristentum mit der indianischen Kultur zu vereinen. Abendessen und Übernachtung wie Vortags.

8. Tag: Fruchtsaftproduktion – Ciudad del Este
Nach dem Frühstück Fahrt in den Raum Kressburgo und Besichtigung eines örtlichen Fruchtsaftherstellers. Dieser wurde Ende der 70-er Jahre von einem deutschen Auswanderer gegründet. Das Unternehmen gilt in Paraguay als Pionier im Bereich der Saftproduktion. Rund 3.000 Kleinbauern beliefern Frutika, überwiegend mit Zitrusfrüchten. Anschließend Weiterfahrt in die zweitgrößte Stadt Paraguays nach Ciudad del Este. Aufgrund der Lage am Dreiländereck von Brasilien, Argentinien und Paraguay gibt es hier zahlreiche, vielfältige Einkaufsmöglichkeiten. Zimmerbezug in einem guten Mittelklassehotel in Ciudad del Este und Abendessen.

9. Tag: Landwirtschaft in Paraguay - Brasilien
Zu Beginn des Tages Fahrt in nördliche Richtung nach Nueva Esperenza zur Besichtigung einer Getreide Genossenschaft. Das Unternehmen verfügt über eine moderne Infrastruktur besonders im Hinblick auf Silos, Getreideannahme und Trocknungsanlage. Es folgt der Besuch auf einem landwirtschaftlichen Betrieb, der zur Genossenschaft gehört. Hier erfahren Sie mehr über die aktuelle Situation der Landwirtschaft in Paraguay. Die weitere Reise führt Sie ins Nachbarland Brasilien. Zimmerbezug in einem guten Mittelklassehotel in Foz und Abendessen.

10. Tag: Brasilien – Wasserfälle - Nationalpark

Am heutigen Tag bestaunen Sie die beeindruckenden Iguazu Wasserfälle. Es erwartet Sie ein spektakuläres Naturschauspiel. Bei den größten Wasserfällen der Erde stürzen die Wassermassen aus 82 Meter Höhe und auf einer Breite von 3 Kilometer in die Tiefe. Als besonderes Highlight unternehmen Sie eine Safari-Bootsfahrt im Iguazu Nationalpark, wo Sie die Teufelsschlucht und weitere sehenswerte Naturereignisse passieren.  Während dieser Tour mit dem Boot, dem Jeep und zu Fuß erleben Sie die Wasserfälle und die einzigartige Flora und Fauna des Nationalparks hautnah. Abendessen und  Übernachtung wie Vortags.
 
11. Tag: Wasserkraftwerk - Heimreise
Heute erleben Sie, wie die gewaltige Kraft der Wasserfälle zur Stromerzeugung genutzt wird. Bei einer Führung im Wasserkraftwerk Itaipu, gelegen an der Grenze von Brasilien und Argentinien, geht es direkt in den Staudamm und an die Turbinen. Während der Führung erleben Sie nochmals atemberaubende Blicke auf die Wasserfälle. Am Abend Rechtzeitiger Transfer zum Flughafen und Antritt der Heimreise zurück nach Deutschland. Ankunft in Deutschland am Nachmittag des darauffolgenden Tags.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen.
 Ok